Am 6. April 1917 erklären die Vereinigten Staaten Deutschland den Krieg. Der Eintritt der Amerikaner in den Krieg führt nicht nur zu einer Zunahme der alliierten Streitkräfte im Jahr 1918, sondern auch zu einer Wiederbelebung der Moral. Hoffnung und Sieg stehen im Mittelpunkt.
In dem Projekt ‘1918, the Final Offensive’, beleuchten drei Ausstellungen verschiedene Aspekte des letzten Kriegsjahres.

Die Wechselausstellung in Zonnebeke bildet den Einstieg und gibt eine allgemeine Einführung. Außerdem werden die Heeresgruppe Flandern und die Rolle der Belgier in der Endoffensive ausführlich belichtet.

In Heuvelland steht die Schlacht um den Kemmelberg im Mittelpunkt, mit als Höhepunkten die deutsche Frühjahrsoffensive und der erste Einsatz amerikanischer Truppen in Flandern.

Schließlich wird in Waregem tiefer auf die letzten Tage des Krieges, in denen die Amerikaner eine entscheidende Rolle spielen, eingegangen.

Zusammen bilden die drei komplementären Ausstellungen eine touristische Route, die auch die Narben in der Landschaft und die zahlreichen Gedenkstätten hervorhebt.